Kleinmachnow erklärt den OdF-Platz

Die Abkürzung OdF steht für Opfer des Faschismus. In der DDR wusste das jedes Kind. Doch in die am Berliner Stadtrand gelegene Gemeinde Kleinmachnow (Potsdam-Mittelmark) sind nach der Wende sehr viele Menschen aus Westdeutschland und West-Berlin zugezogen. Sie stellen dort inzwischen sogar die Bevölkerungsmehrheit.

In Kleinmachnow gibt es noch einen OdF-Platz. Aber in der Bevölkerung ist kaum noch bekannt, was OdF bedeutet. Das haben Schüler des Weinberg-Gymnasiums im Frühjahr 2017 bei einem Unterrichtsprojekt mit ihrer Geschichtslehrerin Kathrin Heilmann herausgefunden.

»Geschichtliches Wissen kann verblassen oder ganz verschwinden«, weiß seitdem ganz deutlich Gemeindevertreter Thomas Singer (LINKE). Beim OdF-Platz kommt hinzu, dass es dort keine Straßenschilder gibt, und dass die in Autos installierten Navigationsgeräte den Ort nicht kennen. Er sei als Adresse nicht verzeichnet, weil dort niemand wohne, bedauert Singer. Er lädt für diesen Freitag um 17 Uhr ein zu einer Installation, »mit der die eigentliche Bedeutung der drei Buchstaben OdF wieder ins öffentliche Bewusstsein gerufen werden« soll. Ortsfremde können den Treffpunkt erreichen, indem sie sich an der 100 Meter entfernten Bushaltestelle »OdF-Platz« orientieren.

Da Geschichtslehrerin Heilmann den Ortsverband der CDU lenkt, sind die Christdemokraten selbstverständlich mit von der Partie, so wie auch alle anderen demokratischen Kräfte in der Gemeindevertretung, wie Thomas Singer froh erläutert. »Übereinstimmend halten es alle für wichtig, dass gerade in der heutigen Zeit die Opfer und warum sie ihre Heimat, ihre Freiheit und viele auch ihr Leben lassen mussten, nicht vergessen werden.« Über die nächsten Schritte werde man gemeinsam nachdenken. Denn der OdF-Platz solle sich in seiner Bedeutung neben den vielen historischen Orten in Kleinmachnow als gleichwertig einreihen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal