Rieseninvestitionen in Schwedter Raffinerie

Bis 2022 will Rosneft rund 400 Millionen Euro in das ehemalige Petrolchemische Kombinat stecken

  • Uwe Werner
  • Lesedauer: 2 Min.

600 Millionen Euro will der russische Ölkonzern Rosneft in den Jahren bis 2022 in seine deutschen Raffinerien investieren. »Zwei Drittel dieser Investitionssumme werden in die PCK GmbH Schwedt fließen«, sagt Deutschlandchef Brian Chesterman. Damit würden vor allem moderne Verarbeitungsanlagen entstehen, um Schweröl zu entschwefeln, die Energieeffizienz weiter zu verbessern sowie die Luftverschmutzung zu verringern und die Margen zu erweitern, fügte er hinzu.

»Russland ist seit mehr als 50 Jahren ein zuverlässiger Energielieferant in Europa, und daran wird sich auch - unabhängig von der politischen Konjunktur - nichts ändern«, versichert Rosneft-Chef Igor Setschin in einem kurzen Statement vor der Presse am Montagnachmittag. Im Jahr habe Rosneft 24 Prozent des in Deutschland verarbeiteten Erdöls geliefert. Der 57-jährige Setschin war bis 2008 ein enger Berater von Russlands Präsident Wladimir Putin und bis 2012 stellvertretender Ministerpräsident Russlands.

Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) zeigt sich erfreut über das Rosneft-Engagement in Schwedt. »Wir unterstützen die PCK seit vielen Jahren, denn die Uckermark ist bekanntlich wirtschaftlich nicht gerade auf Rosen gebettet.« Den ständigen Kontakt mit der PCK-Unternehmensführung und dem Betriebsrat werde die Landesregierung fortsetzen. »Wir sind froh, dass mit den von Rosneft angekündigten Investitionen die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes gestärkt und Arbeitsplätze gesichert werden«, sagt Gerber.

Gerhard Schröder, ehemaliger Bundeskanzler der SPD und nun als Rosneft-Aufsichtsratschef vor Ort, betont, dass sein Unternehmen sehr daran interessiert ist, die Bahnanschlüsse der Raffinerie weiter auszubauen. Nicht nur das Land Brandenburg müsse daran interessiert sein, sondern auch der Bund. Und wenn er sich nicht täusche, stehe ja eine Person mit uckermärkischen Wurzeln an der Spitze der Bundesrepublik, merkt Schröder an.

Die Schwedter PCK Raffinerie GmbH gehört zu den Top-Unternehmen in Brandenburg und ist das bedeutendste Unternehmen in der strukturschwachen Uckermark. Seit 2017 ist Rosneft Mehrheitseigner der Raffinerie, weitere Anteile gehören Shell Deutschland und Eni. Außerdem gehören Rosneft in Deutschland 24 Prozent der Geschäftsanteile der MiRO Raffinerie Karlsruhe und 25 Prozent der Bayernoil Raffinerie in Vohburg und Neustadt an der Donau.

In Schwedt werden jährlich rund zwölf Millionen Tonnen Rohöl, das hauptsächlich aus Russland kommt, zu Mineralöl- und petrochemischen Produkten verarbeitet. Geleitet wird das Unternehmen mit 1200 Mitarbeitern von Wulf Spitzley und Josef Maily.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal