Mann von ICE überfahren und tödlich verletzt

Chorin. Nach einem tödlichen Zwischenfall ist die ICE-Strecke zwischen Eberswalde (Barnim) und Angermünde (Uckermark) am Dienstagabend wieder freigegeben worden. Das teilte das Lagezentrum Brandenburg in der Nacht zu Mittwoch mit. Die Strecke war am Nachmittag gesperrt worden. Zuvor hatte ein ICE einen 31-jährigen Mann erfasst und tödlich verletzt, teilte ein Sprecher der Bundespolizei mit. Um 18.12 Uhr sei der Einsatz nahe Chorin beendet gewesen. Die 230 Reisenden hätten die Fahrt in einem Ersatzzug nach Binz auf Rügen fortgesetzt. Die Polizei geht von einem Suizid aus. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung