Landeskonservator warnt vor Personalabbau

Berlin. Der fortgesetzte Personalabbau hat negative Auswirkungen auf Pflege, Bewahrung und Sicherung von Denkmalen in Brandenburg. Darauf verwies Landeskonservator Thomas Drachenberg am Dienstag in Berlin bei der Präsentation des Denkmalreportes 2017/2018. Auf der Denkmalliste des Landes stünden derzeit 13 669 Objekte: 127 wurden im Vorjahr neu eingetragen, elf mussten gelöscht werden. Zu den Erfolgen des Vorjahres zählte er, dass die Gewerkschaftsschule in Bernau (Barnim) nun Unesco-Werterbe ist. Hingegen stürzte das denkmalgeschützte Wichernhaus in Cottbus beim Sturm »Xavier« wegen nicht ausreichender Sicherung zusammen und ging damit verloren. Unsachgemäße Instandsetzung führte zur Beschädigung eines barocken Prunksargs in der Dorfkirche von Schenkendorf (Dahme-Spreewald). Um die wachsenden Aufgaben zu erfüllen, dürfe es keine weiteren Einsparungen an Personal geben, warnte Drachenberg. Wegen der Streichung von 50 Stellen seit 2005 auf derzeit 74 Stellen werde nur noch im Notbetrieb gefahren, kritisierte er. Benötigt würden 25 zusätzliche Stellen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung