• Kultur
  • Festspielhaus Hellerau

Eine Kathedrale der Zukunft

Die Architektur des über 100 Jahre alten Festspielhauses Hellerau bei Dresden inspiriert Künstler bis heute

  • Von Christel Sperlich
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

In den Regenpfützen auf dem offenen Vorplatz des Festspielhauses spiegeln sich glatte Flächen, klare Linien, geometrische Grundformen. Steinerne Säulen stützen den grauen Fassadengiebel, dessen Mitte ein Yin-Yang-Symbol schmückt. Hinter der klassischen Fassade schuf der Theaterreformer Adolphe Appia einen Saal von gleicher formaler Strenge. Die Bühne ganz in Weiß mit unterschiedlich angeordneten Stufen, Quadern und Säulen, die den Raum mehrdimensional aufteilen. Man sprach vom «Theaterwunder von Hellerau», als vor mehr als 100 Jahren die spektakuläre Bühne des Festspielhauses auf sich aufmerksam machte. Adolphe Appia verzichtete auf überladene dekorative Verspieltheit. Er rückte den Darsteller in das Zentrum der Aufmerksamkeit des Zuschauers.

Die berühmte Theaterbühne, in ihrer Art damals einmalig, lockte Künstler aus aller Welt nach Hellerau und wurde prägend für die moderne Theaterästhetik. Architekten, Künstler und Tänzer aus v...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.