Spielball der Geheimdienste

Mutmaßlicher Hamburger Helfer der Flugzeugattentäter vom 11. September 2001 ist in YPG-Haft - kümmert sich die Bundesanwaltschaft?

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Mohammed Haydar Zammar, ein mutmaßlicher Unterstützer der Flugzeugattentäter vom 11. September 2001, befinde sich in der Gewalt kurdischer YPG-Kämpfer, die im Norden Syriens operieren. Das hat ein ranghoher Kommandeur am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP mitgeteilt. Ob Zammar ein aktiver dschihadistischer Kämpfer gewesen ist, hat er nicht mitgeteilt und auch zuständige deutsche Stellen konnten die Frage am Donnerstag nicht beantworten.

Mohammed Haydar Zammar, ein Deutsch-Syrer, geboren 1961, der um die Jahrtausendwende in Hamburg lebte, stand auf der Fahndungsliste der US-Dienste. Er soll mit der Hamburger Gruppe, die an den Flugzeugattentaten gegen das New Yorker World Trade Center und das Pentagon in Washington teilgenommen haben soll, logistische Hilfe geleistet haben. Gerichtsfest bewiesen wurde das nie. Dennoch haben deutsche Geheimdienste den USA alle gewünschten Informationen übersandt. Als Zammar nach Marokko reiste, sig...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.