Werbung

Hunderte Menschen aus Türkei nach Griechenland geflohen

  • Lesedauer: 1 Min.

Athen. Immer mehr Menschen fliehen über den griechisch-türkischen Grenzfluss Evros (türkisch: Meric) nach Griechenland. Allein am Donnerstagvormittag sind nach Polizeiangaben mehr als 150 Menschen aus der Türkei nach Griechenland gekommen, wie griechische Medien übereinstimmend berichteten. Seit Anfang April seien so fast 2000 Migranten im Nachbarland angekommen.

Die Menschen stammen mehrheitlich aus Syrien und Afghanistan. Es seien aber unter den Flüchtlingen auch zahlreiche türkische Staatsbürgerinnen und -bürger, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Polizeikreisen.

Die Behörden in der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki wurden wegen dieses Flüchtlingszustromes in Bereitschaft versetzt. »Wir sind alarmiert«, sagte der für Migration und Soziales zuständige Vizebürgermeister von Thessaloniki, Petros Lekakis, am Donnerstag dem Staatsradio (ERT) zufolge.

Bereits im März hatten die griechischen Behörden 1658 Menschen gezählt, die über den Evros aus der Türkei kamen. Ein Jahr zuvor waren es im März nur 262 Migranten gewesen. dpa/nd

Lesen Sie weitere Nachrichten in unserem ndDirekt-Stream.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung