Fußballer spielen für den Frieden

Brandenburger Jugendliche bei Straßenturnieren in Nowoje Dewiatkino, Rostow und Sotschi

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Der Sport und seine Werte faszinieren alle Menschen, egal, welchem Land, welcher Kultur oder welcher Religion sie angehören. Diese einmalige Gemeinsamkeit wollen wir mit unserer WM-Reise nutzen, um ins Gespräch zu kommen, um Vorbehalte und Vorurteile abzubauen und um neue Freunde zu gewinnen«, sagt Landessportbundchef Andreas Gerlach.

Am Donnerstag fliegt eine 42-köpfige Delegation nach Russland, darunter 33 junge Sportler aus neun Bundesländern. Parallel zur Fußballweltmeisterschaft in Russland werden die jungen Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 27 Jahren sowie 400 russische Jugendliche Begegnungen im Straßenfußball austragen. Gekickt werde ohne Torwart in gemischten Teams von je vier Fußballern auf 10 mal 15 Meter großen Spielfeldern, erläutert Projektleiter Uwe Koch von der brandenburgischen Sportjugend. 32 Mannschaften werden in Nowoje Dewiatkino bei St. Petersburg gegeneinander antreten, 40 Mannschaften in Rostow am...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.