Absprachen auch bei Benzinern?

»Spiegel«: Autoindustrie wollte Partikelfilter für Motoren verhindern

Hamburg. Deutsche Autobauer sollen einem Bericht des »Spiegel« zufolge nicht nur bei Dieselfahrzeugen versucht haben, in gemeinsamer Absprache eine wirksame Abgasreinigung zu verhindern. Auch bei Benzinmotoren habe es offenbar über Jahre hinweg erfolgreiche Verabredungen gegeben, schärfere Abgas-Grenzwerte zu bekämpfen und den Einsatz von Partikelfiltern zu vermeiden, berichtete das Magazin am Freitag unter Berufung auf Untersuchungen der EU-Wettbewerbskommission.

Die EU-Kommission habe in von Daimler, BMW, Porsche, Audi und VW selbst zur Verfügung gestellten sowie in beschlagnahmten Unterlagen entsprechende Hinweise gefunden. Demnach sollen die für die Motoren verantwortlichen Konzernmanager bereits im Jahr 2009 entschieden haben, dass der Einsatz eines Partikelfilters beim Ottomotor »unbedingt« vermieden werden solle. Dies ergebe sich aus Protokollen der Managerarbeitskreise. Die Kommission in Brüssel prüfe nun, ob die Hersteller womöglich gegen Wettbewerbsrecht verstoßen haben. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung