• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt am Main

Hass - damals wie heute

Alina Bothe und Gertrud Pickhan über die »Polenaktion« 1938

  • Von Ernst Reuß
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am 7. November 1938 verübte der 17-jährige Herschel Grynszpan in Paris ein Attentat auf den deutschen Botschaftsangehörigen Ernst vom Rath, was die Nazis zum Anlass für die sogenannte Reichskristallnacht nahmen, die Inbrandsetzung von Synagogen und die Verhaftung von Juden deutschlandweit. Motiv des Anschlags des 1921 in Hannover geborenen Polen war die Ausweisung seiner Familie aus Deutschland. Sie waren bei der ebenfalls reichsweit erfolgten sogenannten Polenaktion am 28. Oktober 1938 abgeschoben worden. Heute ist diese, von antisemitischen Motiven gespeiste Abschiebung von 17 000 Polen jüdischer Herkunft kaum noch bekannt. Umso verdienstvoller das von Alina Bothe und Gertrud Pickhan herausgegebene Buch.

Alina Bothe/ Gertrud Pickhan (Hg.): Ausgewiesen! Die Geschichte der »Polenaktion«.
Metropol, 296 S., br., 20 €.

Auch in Berlin wurden mehr als 1500 jüdische Mitbürger frühmorgens aus ihrem Bett heraus verhaftet; sie durf...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.