Gardelegen sucht Gardelehrer

Wie Pädagogen mit Buschzulage und Stipendium in Sachsen-Anhalt aufs Land gelockt werden

  • Von Franziska Höhnl, Gardelegen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Jeden Monat 300 Euro bis Ende des Studiums. Das ist das Angebot, das Gardelegen in Sachsen-Anhalt macht. Wer es annimmt, verpflichtet sich, nach dem Studium einen Lehrerjob in der dünn besiedelten Region zu suchen. Und so lange zu bleiben, wie er zuvor das Stipendium erhielt, so CDU-Kommunalpolitikerin Sandra Hietel. »Wir dachten uns, wenn andere Gemeinden ein Stipendium gegen Landarztmangel vergeben, dann können wir das mal gegen Lehrermangel tun.«

Isabelle Radtke (25) hat das Angebot angenommen. Sie erhielt bei einer Tour durch die Schulen der Stadt die Urkunde als »Gardelehrerin«. Für sie ist es ein Heimspiel: Im Flur des Gymnasiums hängt ihr Abifoto von 2011. »Ich habe gerade meinen Master in Magdeburg angefangen und noch zwei Jahre.« Ihre Fächer Mathe und Wirtschaft sind begehrt. »Ich hoffe, das ist keine Eintagsfliege, wir wollen damit auf Jahrzehnte unseren Bedarf decken«, sagt Bürgermeisterin Mandy Zepig (SPD). Sie weiß, dass si...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.