Sodann hat nun Genossen für Bibliothek

DDR-Bücherei plant eine »Außenstelle« in Thüringen

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die von dem Schauspieler Peter Sodann gegründete Bibliothek mit Büchern aus der DDR ist jetzt eine Genossenschaft. Die Gründung wurde bei einer Versammlung im sächsischen Staucha bei Meißen beschlossen; nach der Beurkundung beim Notar und der Eintragung in das Genossenschaftsregister könne sie in etwa vier Wochen die Arbeit beginnen, sagte Dietmar Berger, frisch gewählter Chef des Aufsichtsrates. Bislang gebe es 46 Mitglieder, ergänzte der Ex-Vorstand des Mitteldeutschen Genossenschaftsverbandes; gut 50 weitere Personen und Institutionen hätten Interesse bekundet. Neben zwei genossenschaftlichen Banken zählt dazu nach Angaben Sodanns auch der Verlag von Christoph Hein. Beim zur Suhrkamp-Gruppe gehörenden Insel-Verlag war zunächst keine Bestätigung zu erhalten. Berger hat als Ziel ausgegeben, 500 bis 600 Mitglieder zu gewinnen.

Die Genossenschaft soll das von Sodann begonnene Werk der Rettung von in der DDR erschienener Literatur fortset...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.