Ein kurzer Fünfklang für 2527 Tage

In Halberstadt wird ein Orgelstück für die Ewigkeit aufgeführt - mit irdischen Problemen

  • Von Hendrik Lasch, Halberstadt
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Die tiefen Töne dröhnen wie ein Ozeandampfer. Sie vibrieren, sie kollern - und an manchen Stellen im Schiff der mittelalterlichen Burchardikirche von Halberstadt löschen sich ihre Schwingungen gegenseitig fast aus. »Kinder sind dafür am empfänglichsten«, sagt Rainer O. Neugebauer: »Sie drehen die Köpfe und spüren den Unterschieden im Klang nach« - Unterschieden, die es auf dem Notenpapier eigentlich nicht gibt: Laut Partitur spielt die kleine Orgel, die im Seitenschiff steht, einen stabilen Fünfklang. Er ertönt seit dem 5. Oktober 2013 und währt 2527 Tage. Erst 2020 endet er - nach fast sieben Jahren.

Das klingt viel, ist aber bezogen auf die Gesamtdauer des »Konzerts« in Halberstadt nicht mehr als ein Wimpernschlag. Über sage und schreibe 639 Jahre wird in der Burchardikirche ein Stück des Komponisten John Cage aufgeführt: Organ2/ASLSP. Das Kürzel steht für »as slow as possible« - so langsam wie möglich. Cage hatte das Werk zunäc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.