Kapitelle gibt’s jetzt an der Ecke

Berlins Schlossförderverein will 2019 noch 13 Millionen Euro an Spenden einwerben

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Optisch war sie wohl für die meisten Berliner eine Zumutung, doch ihren Zweck hat der futuristische Behelfsbau mit seiner schrillen Fassade ganz gewiss erfüllt: Als die Humboldt-Box zum Jahreswechsel nach rund sieben Jahren geschlossen wurde, hatte sie Millionen Besucher über eines der aufsehenderregendsten Bauvorhaben in der Hauptstadt informiert. Und sie hatte spektakuläre, so künftig nicht mehr reproduzierbare Aussichten auf die Baustelle des in Gestalt des Humboldt-Forums wiedererstehende Berliner Stadtschloss sowie so einzigartige Sehenswürdigkeiten wie die Museumsinsel, den Dom, die Straße Unter den Linden, Schloss- und Schinkelplatz sowie die Friedrichswerdersche Kirche gestattet.

Mit der Schließung der mehrstöckigen Box, die nun bis Ende März vollständig abgetragen wird und dann einen ungestörten Blick vom Lustgarten auf die prächtige Barockfassade gestattet, hatte allerdings der Förderverein Berliner Schloss so etwas wie seinen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode