Ein Streik, der alle bisherigen übertraf

200 Millionen legten Anfang Januar in Indien die Arbeit nieder - für einen breit aufgestellten Forderungskatalog

  • Von Sana Ahmad
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

»Awaaz Do, Hum Ek Hain« (Wir sagen es laut, wir sind alle vereint), war einer der Slogans, die am 8. und 9. Januar gerufen wurden. Von Jung und Alt, Frauen, Männern, von Tausenden Menschen, die gemeinsam im Herzen von Delhi marschierten, viele mit roten Fahnen, die mit Hammer und Sichel bedruckt waren.

Der 8. und 9. Januar bleiben zwei wichtige Tage in der jüngeren Geschichte der indischen Arbeiterbewegung. Über 200 Millionen Beschäftigte aus verschiedenen Wirtschaftszweigen beteiligten ich an einem landesweiten Generalstreik gegen die Politik der von der hindunationalistischen Partei BJP geführten Regierung der Nationaldemokratischen Allianz.

Während in einigen Regionen des Landes durch den Streik alles lahmgelegt wurde, kam es in anderen Bundesstaaten zum Stillstand einzelner Sektoren. So wurden Banken, Postämter, Steuer- und Rechnungsprüfungsabteilungen geschlossen. Auch kam es zu massiven Einschränkungen des Verkehrssektors. Die ze...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.