Gerangel um Truppenabzug

Gespräche zwischen den USA und den Taliban kommen voran, Kabul bleibt Zuschauer

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Seit über 17 Jahren tobt der von den USA angezettelte Krieg in Afghanistan. Offizieller Grund des Einmarsches, an dem sich solidarisch und umgehend Deutschland und andere NATO-Staaten beteiligten, war der Kampf gegen die Terrororganisation Al Qaida und ihren Chef Osama bin Laden, der - von der Regierung geduldet - in Afghanistan lebte. Er stecke hinter den Flugzeugattentaten vom 11. September 2001, die in den USA Tausende Opfer gefordert haben.

Nun scheint man dem Ende des vielschichtigen Krieges ein kleines Stück nähergekommen zu sein. Die USA einigten sich nach eigenem Verständnis mit den radikalislamischen Taliban auf Grundzüge eines Friedensvertrags. Das Problem an dem Fortschritt? Alle Absprachen wurden nur bilateral, also ohne die afghanische Regierung und die anderen Staaten, die Truppen nach Afghanistan entsandt haben, getroffen.

Die jüngsten sechstägigen Gespräche im Golfemirat Katar - es war die fünfte Runde seit de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.