Alles neue in Ägypten muss pyramidal sein

Der Staatschef in Kairo gefällt sich zunehmend in größenwahnsinnigen Bauprojekten

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Regierungschef Mostafa Madbuly sah sichtlich stolz aus, als er einem Team des ägyptischen Fernsehens vor einigen Wochen die neueste Errungenschaft der Regierung präsentierte: Nur 80 Stunden habe es gedauert, berichtete er, dann sei das Fundament fertig gewesen, die Basis für einen 390 Meter hohen Büroturm, der nach seiner Fertigstellung das höchste Gebäude in Afrika sein soll; damit das auch möglichst lange so bleibt, hatte man den chinesischen Investor dazu gedrängt, noch ein paar Geschosse oben drauf zu setzen. Denn zwar ist das derzeit höchste Gebäude Afrikas, das Carlton Center in Johannesburg nur 223 Meter hoch. Doch in mehreren afrikanischen Ländern plant man ebenfalls Wolkenkratzer, und Mitarbeiter der Regierung lassen keinen Zweifel daran, dass man den »Iconic Tower« nicht etwa baut, weil ihn wirklich jemand braucht, sondern weil man ganz oben mitmischen will, was jeder sehen soll. Und auch, weil die chinesische Regierung dafür...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.