Waffenschwestern

Neu im Kino: »The Sisters Brothers« von Jacques Audiard

  • Von Felix Bartels
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Gewiss, das ist ein weiteres Exemplar aus der langen Reihe ›Der ganz ganz andere Western‹. Was noch nichts heißt. Wer heute Western macht, muss abliefern, und Jacques Audiard liefert ab. Seine Adaption von Patrick deWitts groteskem Roman »The Sisters Brothers« geht nach jeder Seite hin auf: erzählerisch, psychologisch, philosophisch und als Kunstwerk.

Die Brüder Eli (John C. Reilly) und Charlie Sisters (Joaquin Phoenix) sind als Profikiller für den Commodore (Rutger Hauer) unterwegs, der auf hintergründige Weise die Position ihres verstorbenen Vaters repräsentiert. Sie sollen den Chemiker Warm (Riz Ahmed) töten und ein von diesem entwickeltes Verfahren der Goldsuche an sich bringen. Ebenfalls im Spiel ist der den Sisters vorausgerittene Ermittler Morris (Jake Gyllenhaal), der Warm für sie aufspürt. Lange bleiben beide Ereignisreihen getrennt; die Dramaturgie des Films enttäuscht immer wieder die Erwartungen und hält doch mit gut verteil...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.