Neue Qualität rechtsradikaler Bedrohung

Anonymes Schreiben an linke Einrichtungen

  • Von Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Besorgnis über eine neue Qualität der Bedrohung durch rechte Untergrundstrukturen hat ein anonymes Schreiben ausgelöst, das Ende Februar zeitgleich bei zwei linken Einrichtungen in Mainz und Wiesbaden einging. Dies erklärten Sprecher des Wiesbadener Bündnisses gegen Rechts am Donnerstag vor Journalisten in Wiesbaden. Der eine kompakt beschriebene A4-Seite umfassende Drohbrief ohne Angaben zum Verfasser oder Absender liegt »nd« in Kopie vor. Er war nach Angaben des Wiesbadener Rechtsanwalts Matthias Päßler Ende Februar beim Mainzer Postzentrum eingegangen und abgestempelt worden.

Das im Jargon der Neonazi-Szene abgefasste Schreiben droht allen Menschen, Institutionen, Parteien und Politikern in Deutschland, die direkt oder indirekt Geflüchtete und ihre Integration unterstützen, mit einer »gnadenlosen Jagd« auf Migranten, die tödlich enden kön...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.