Sportler wollen Hauptdarsteller sein

Nach weltweiten Protesten sucht das Internationale Olympische Komitee den Dialog mit Athletenvertretern

  • Von Andreas Schirmer, Frankfurt am Main
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mehr Mitbestimmung, mehr Unabhängigkeit, mehr Geld: Weltweit begehren Sportler auf, fordern mehr Beteiligung und Rechte von internationalen Verbänden und Organisationen. »Es ist die Zeit für Veränderung. Der Nährboden dafür ist da. Wir müssen die Chance nutzen«, sagte Max Hartung, Vorsitzender der Athletenkommission des Deutschen Olympischen Sportbundes und Initiator des Vereins Athleten Deutschland, vor dem größten Athletenvertretertreffen des Internationalen Olympischen Komitees von Sonnabend bis Montag in Lausanne. Erwartet werden Teilnehmer von allen 206 Nationalen Olympischen Komitees.

Das IOC reagiert damit auch auf den heftigen Gegenwind der Sportler, die ebenso verlangen, als Hauptdarsteller und nicht als Marionetten der Spiele im Sommer und Winter angesehen zu werden. »Man muss es dem IOC lassen, dass es zum Dialog bereit ist und nichts unter den Teppich kehren will«, meinte Säbel-Europameister Hartung, schränkt aber ein:...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.