Angst mobilisiert die spanische Linke

Der Soziologe César Rendueles über die politische Lage vor den Parlamentswahlen

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

An diesem Sonntag finden in Spanien vorgezogene Wahlen statt, die der sozialdemokratische Ministerpräsident Pedro Sánchez ausgerufen hat, weil er keine Mehrheit für seinen Haushalt bekam. Ist die spanische Linke dafür bereit?

Den Begriff »bereit« würde ich nicht benützen, um die Lage der spanischen Linken zu beschreiben. Es handelt sich um Wahlen, die unverhofft einberufen wurden wegen der Unfähigkeit, aufgrund der schwierigen Mehrheitsverhältnisse im Madrider Parlament normal regieren zu können. Nichtsdestotrotz befindet sich die sozialdemokratische PSOE des amtierenden Ministerpräsidenten Pedro Sánchez gerade in einem Moment der Stärke. Das hat mehrere Gründe, unter anderem, dass die Angst vor dem Aufstieg der ultrarechten Partei VOX umgeht, was potenzielle Wähler der PSOE mobilisiert. Das zeigen auch die Umfragen. Im Gegensatz dazu ist die Lage der Linkspartei Podemos deutlich schlechter. Insofern könnte man sagen, die PSOE ist...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.