Nachsitzen in Anhalt-Bitterfeld

Sachsen-Anhalt wählt am 26. Mai Kreistage, Stadt- und Gemeinderäte - aber nicht überall

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der »Klosterkrug« ist ein Wahlkampfthema. Seit Jahren steht die Kneipe in Kloster Neuendorf leer; »jetzt geht es darum, ob wir sie wieder mit Leben füllen«, sagt Andreas Höppner. Auch einen Dorfladen wünschten sich die Bürger in dem sechs Kilometer vom Stadtzentrum entfernten Ortsteil von Gardelegen in der Altmark. Der neue Ortschaftsrat wird sich damit befassen; Höppner würde ihm gern weiterhin als Ortsbürgermeister vorstehen. Man könne, sagt er, »auch auf dieser Ebene etwas bewegen.«

Höppner hängt der Kommunalpolitik mit Leib und Seele an; im Juni gibt er zu ihren Gunsten gar den Landesvorsitz der LINKEN ab. Wenn bei der Kommunalwahl in Sachsen-Anhalt am 26. Mai alles gut für ihn läuft, hat er danach drei neue Mandate: in Dorf, Stadtrat und im Kreistag. Ob das gelingt, hängt auch vom Abschneiden seiner Partei ab. Ihr scheidender Chef ist zuversichtlich: »Wir werden unser Ergebnis von 2014 erreichen.«

Vor fünf Jahren lag die LINKE in de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.