Lega verlangt, die erste Geige zu spielen

Machtkampf in Italiens Regierungskoalition

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Italien steht heute gewissermaßen vor den Schranken der EU-Kommission. In Brüssel will man entscheiden, ob gegen das Land ein Strafverfahren wegen zu hoher Staatsverschuldung eröffnet wird. Zu beeindrucken scheint das die politischen Akteure zu Hause indessen wenig. Die beiden die Regierung tragenden Parteien Fünf-Sterne-Bewegung und Lega befinden sich im handfesten Clinch, so dass der parteilose Ministerpräsident Giuseppe Conte am Montag mit Rücktritt drohte, sollte dies anhalten.

Conte ist gerade ein Jahr im Amt, hat damit aber - blickt man auf die letzten 30 Jahre - immerhin schon etwa die Hälfte der durchschnittlichen Verweildauer eines italienischen Regierungschefs im Palazzo Chigi geschafft. Ob man s...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.