Werbung

Mehr Bürger suchen Rat bei Verbraucherzentrale

Potsdam. Über 62 700 Brandenburger haben sich im Jahr 2018 Beratung bei der Verbraucherzentrale des Landes (VZB) geholt. Das geht aus dem VZB-Jahresbericht hervor, den Geschäftsführer Christian Rumpke am Mittwoch in Potsdam Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig (LINKE) übergeben hat. Demnach nutzten etwa 1700 Verbraucher mehr als im Jahr zuvor den Beratungsservice. Fast 30 200 Personen suchten die Beratungsstelle persönlich auf, rund 29 500 suchten per Telefon um Rat nach. Mehr als 3000 Bürger schrieben eine E-Mail. Besonders gefragt waren den Angaben zufolge Beratungen zu den Themen Energie, Bauen und Wohnen. Nahezu 30 Prozent der Brandenburger hatten Ärger mit Energieversorgern oder Fragen zur Betriebskostenabrechnung oder zu Energiesparen. Danach kamen die Anfragen zum allgemeinen Verbraucherrecht (28 Prozent). Die VZB beriet zu Problemen bei Kauf und Reklamation sowie zu unseriösen Anbietern und Kaffeefahrten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung