G7-Finanzminister haben Libra nicht lieb

Facebook-Währung wird einhellig abgelehnt / Digitalsteuer bleibt umstritten

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es ist selten geworden, dass sich die G7-Staaten in einem Punkt wirklich einig sind. Doch beim zweitägigen Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs aus den sieben Ländern, die sich als wichtigste Industrienationen ansehen, auf Schloss Chantilly bei Paris war dies der Fall. Die Pläne des Internetkonzerns Facebook, im kommenden Jahr ein virtuelles Zahlungsmittel namens Libra einzuführen, stieß auf einhellige Skepsis bis Ablehnung. »Wir wollen nicht, dass Privatunternehmen die Möglichkeit haben, eine souveräne Währung zu schaffen«, sagte Gastgeber Bruno Le Maire zum Auftakt am Mittwoch. Es bedürfe strenger Regelungen und Verpflichtungen, so Frankreichs Finanzminister. Sein US-Kollege Steven Mnuchin äußerte die Befürchtung, dass Libra zur Geldwäsche und zur finanziellen Unterstützung von Terroristen missbraucht werden könne.

Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum oder ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode