LINKE und Genossenschaften wollen reden

Gespräch zu Mietendeckel diesen Donnerstag / Akelius stoppt Luxussanierungen

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Wir wollen ein vernünftiges Gespräch haben und hoffen bei der Linksfraktion auf ein Einsehen in unsere Nöte«, sagt Ulf Heitmann, Vorstand der Genossenschaft Bremer Höhe, im Vorfeld des für diesen Donnerstag anberaumten Gesprächs mit der Linksfraktion. Heitmann, der neben anderen als Vertreter des Bündnisses Junge Genossenschaften geladen ist, wird mit den Vertretern der Abgeordnetenhausfraktion, Wohnungs- und Finanzpolitiker, über den Mietendeckel sprechen.

Das im Senat im Juni verabschiedete Eckpunktepapier sieht ein Einfrieren der Mieten auf Stand 18. Juni 2019 für fünf Jahre vor. Ein Vorhaben, das von der gesamten Wohnungswirtschaft scharf kritisiert wird. Auch die 29 Mitglieder im Bündnis Junge Genossenschaften äußerten in einem Brief an Vertreter der rot-rot-grünen Koalition im Juni Kritik am geplanten Mietenstopp. Diese Regelung brächte viele »Genossenschaften in wirtschaftliche Probleme«, heißt es in dem Schreiben.

Heitmann hält...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.