Streit um Mini-Schritte

Das Klimaschutzpaket erhält nur wenig Beifall / Merz warnt vor Deindustrialisierung

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die schwarz-rote Koalition versucht sich an einer Jahrhundertaufgabe. Nicht weniger als den längst schon eingesetzten Klimawandel aufzuhalten, lautet das Ziel. Dafür wollten die Spitzenpolitiker von Union und SPD, »an die Grenzen der absehbaren technischen Machbarkeit und der gesellschaftlichen Akzeptanz gehen«, wie es in einem internen Papier des Klimakabinetts stand. Was dabei herauskam, ist für viele ernüchternd: Der Entwurf trägt einmal mehr die zaghafte Handschrift von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die darauf aus war, den gesellschaftlichen Minimalkonsens zu wahren.

Die Bemühungen reichen nicht, so lautet der Tenor der Wissenschaft. »Mein Urteil fällt vernichtend aus«, sagte der Klimaforscher Mojib Latif. »Das ist eine Nullnummer.« Mit solchen »Mini-Schritten« könnten die Klimaziele nicht erreicht werden.

Auch der Potsdamer Klimaforscher Stefan Rahmstorf hält die Beschlüsse für völlig unzureichend. Es sei, »als ob der A...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.