Was bleibt und was kommt

Ein herzlicher Gruß an einen besessenen Wissenschaftler: Thomas Kuczynski zu seinem 75. Geburtstag

  • Von Georg Fülberth
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Das Marx-Doppeljahr 2017/2018 war ein großes Bumbum. Es hallte das Weltall von Selbstdarstellungen. Wird etwas übrig bleiben – nicht von diesen, sondern von Marx selber? Ja.

Nur mit dem ersten Band seines »Kapital« ist er fertig geworden. Er hat nicht nur den zweiten und dritten nicht mehr selbst herausgeben können, auch über den ersten ist er, dem äußeren Anschein zuwider, hinweg gestorben. Die Fassung von 1867 hat Marx so wenig gefallen, dass er 1872 eine veränderte zweite folgen ließ. In die französische Übersetzung von M. J. Roy griff er stark ein. So entstand wieder etwas Neues. Diese Version wollte er als Basis der nächsten deutschen Edition benutzen, die er nicht mehr zustande brachte. Es blieben Hinweise, wie künftig zu verfahren sei: Eintragungen in Handexemplare und Instruktionen. In die dritte Auflage, die 1883 schon postum erschien, gingen diese Veränderungen nicht ein, in die vierte von 1890 (die Grundlage von MEW 23) nur wenige: Friedrich Engels, unter Druck, endlich Band 3 fertig zu stellen, hat nicht genügend darauf eingehen können.

So gab es 1...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.