Werbung
  • IAB

Zehn Prozent mehr Geld durch Mindestlohn

  • Lesedauer: 1 Min.

Nürnberg. Der Mindestlohn hat den Betroffenen einer neuen Erhebung zufolge im Durchschnitt ein rund zehn Prozent höheres Einkommen gebracht. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Fünf Jahre nach Einführung der Lohnuntergrenze stehe fest, dass er deutlich positive Effekte auf die Löhne gehabt habe, urteilen die Nürnberger Forscher. In Deutschland gilt eine flächendeckende Mindestverdienstgrenze seit dem 1. Januar 2015.

Die von den Unternehmen verbreitete Angst, dass durch die Einführung Arbeitsplätze verloren gehen könnten, sei nicht eingetreten, betonen die zur Bundesagentur für Arbeit gehörenden Wissenschaftler. Die Rückgänge konzentrierten sich auf den Bereich der Minijobs. Weiter heißt es, etwa die Hälfte der Minijobs, die zum Jahreswechsel 2014/2015 entfallen sind, seien in sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse umgewandelt worden. Dagegen habe sich nur ein sehr kleiner Teil der betroffenen Personen arbeitslos gemeldet, so die Forscher. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung