Die bittersten Seiten des Menschen

Im Kino: Das Psychodrama »Weißer, weißer Tag« dreht sich um einen immer stärker vom Gedanken der Vergeltung beherrschten Witwer

  • Von Felix Bartels
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Im Outback Islands, jenes eigenartigen Staats, der fast ausschließlich an seinen Küsten besiedelt ist, scheint sich die Handlung dieses Films zuzutragen. Der Polizist Ingimundur (Ingvar Eggert Sigurosson) lebt nach dem Unfalltod seiner Frau im zeitweiligen Ruhestand. Die Verhältnisse der verbliebenen Familie sind schwierig, einzig mit seiner Enkelin Salka (Ída Mekkín Hlynsdóttir) pflegt er unbeschwerten Umgang. Als der Verdacht aufkommt, sein Nachbar Olgeir (Himir Snaer Guonason) habe eine Affäre mit seiner Frau gehabt, beginnt Ingimundur zu ermitteln. Immer mehr beherrscht ihn der Gedanke der Rache.

Nicht übermäßig komplex - dazu fehlt es an Beziehungen in der Personage -, doch psychologisch dicht ist dieser Film gezeichnet, der nahezu vollständig in seiner Hauptfigur aufgeht. Die Schwierigkeit, einen Zugang zu finden, da Ingimundur verschlossen bleibt und kaum anders als durch seine Handlungen spricht, macht einen Teil des Reizes aus....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode