Unten links

  • Lesedauer: 1 Min.

Hach, was ist das für ein Impfdesaster, der Gipfel der Unverfrorenheit quasi - was muss das Zeug auch auf minus 70 Grad heruntergekühlt werden - geht das nicht schneller, ich will doch wieder, ich will, ich ... Stop. Da gibt es was. Geht ganz schnell, tut nicht weh, kostet nichts, höchstens die Weltsicht, macht dann aber wunderbar immun. Man muss ganz langsam beginnen. Der Himmel - der ist gar nicht so lange dunkel, weil einen das vielleicht betrübt. Die Leute in der Kaufhalle, die da die Gänge blockieren und nicht vorwärts kommen und deshalb beschlägt einem hier die Brille und man verpasst den Termin - die machen das gar nicht, um einen zu ärgern. Und der komische Virus, der kreist gar nicht um einen selbst, auch wenn der russische Superimpfstoff so heißt, als kreise es um die Menschen, denen er verabreicht wird. Eigentlich kreist nichts um einen selbst, nicht die Erde, nicht die Mitmenschen, nur die Gedanken, die in der Werkseinstellung eben funken: Du selbst, nur Du, bist der Mittelpunkt der Welt. Aber dort ist es ganz schön heiß - und dort hilft kein Impfstoff mehr. Wie soll denn der dort verfroren bleiben? stf

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal