Brandenburgs Wasserwerfer-Staffel kaum im Einsatz

Polizeieinheit bei fünf Einsätzen im im zweiten Halbjahr 2021 eingesetzt / Linke fordert Abschaffung der Staffel

  • Lesedauer: 1 Min.

Potsdam. Die Wasserwerfer-Staffel der Brandenburger Polizei wird kaum eingesetzt. Das geht aus der Antwort des Brandenburger Innenministeriums auf eine unveröffentlichte parlamentarische Anfrage der Linke-Landtagsabgeordneten Andreas Johlige hervor, die »nd« vorab vorliegt. Demnach wurden die zwei Wasserwerfer und Sonderfahrzeuge der Polizeieinheit im zweiten Halbjahr 2021 bei zwei Fußballspielen in Potsdam und bei drei Demonstrationen außerhalb Brandenburgs, in Berlin und Sachsen, eingesetzt. Dabei wurden keine Menschen verletzt und auch keine Reizstoffe dem Wasser beigemischt. Die Unterhaltungskosten für die Einheit kostete das Land Brandenburg in dem genannten Zeitraum fast 19 000 Euro, heißt es weiter.

»Seit Jahren sagen wir als Linke, dass Brandenburg keine eigene Wasserwerferstaffel benötigt«, erklärte Johlige gegenüber »nd«. Die jetzt vorliegende Antwort untermauere diese Forderung. »Um die Staffel alle paar Wochen vor dem Stadion in Babelsberg zu parken, ist der Aufwand deutlich zu hoch«, so Johlige. Die Linke setzt sich dafür ein, dass die Wasserwerfer-Staffel umgehend an den Bund zurückgegeben werden sollte. mkr

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal