Werbung

Invasive Arten: Kostspieliger als Erdbeben

Schäden durch invasive Arten verursachen hohe Kosten, präventive Maßnahmen sollen diese senken

  • Susanne Aigner
  • Lesedauer: 5 Min.

Vom Menschen eingeschleppte Tier- und Pflanzenarten sind verantwortlich für Ernteausfälle und übertragen Krankheiten. Für einheimische Arten werden die neu eingewanderten als Räuber, Konkurrenten um Nahrung und/oder Lebensraum zum Problem. Das wirkt sich auch massiv auf die Biodiversität vor Ort aus.

Vielen invasiven Schadinsekten ist gemeinsam, dass sie sich mit zunehmender Klimaerwärmung von Süden nach Norden ausbreiten. So wie die aus Ostafrika eingeschleppte Grüne Reiswanze, die seit 2015 im heimischen Obst- und Gemüseanbau an Boden gewinnt und inzwischen ganze Ernten ungenießbar macht. Auch die aus China stammende Marmorierte Baumwanze, die Obst, Gemüse, Spargel, Mais und Kartoffeln befällt, verursacht durch Ernteausfälle hohe wirtschaftliche Schäden.

Etliche Schaderreger können zudem unter wärmeren Bedingungen mehr Generationen bilden und früher in die Bestände einwandern, weiß Sandra Krengel-Horney vom Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen. So besiedeln adulte Blattläuse, die immer besser in milden Wintern überdauern, im folgenden Frühjahr Kulturpflanzen noch schneller und übertragen Viruskrankheiten. Und eine Varietät des im Maisanbau gefürchteten Maiszünslers bringt inzwischen sogar zwei Generationen pro Jahr hervor. Unter Imkern gefürchtet ist die Varoa-Milbe. Sie kam in den 1970er Jahren aus Ostasien mit importierten Bienen nach Europa, wo sie seither zahllose Bienenvölker befiel.

Schadenssummen erstmals berechnet

Erstmalig berechnete nun ein internationales Forschungsteam der Universität Wien die Kosten der durch invasive Arten verursachten Schäden. Die Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachjournal »Perspectives in Ecology and Conservation«. Konkret verglichen die Wissenschaftler die Kosten biologischer Invasionen mit denen von Naturkatastrophen wie Hochwasser, Dürren oder Erdbeben auf globaler und regionaler Ebene sowie auf einer nationalen Ebene (in den USA). Die Analyse für den Zeitraum von 1980 bis 2019 ergab, dass die wirtschaftlichen Verluste durch biologische Invasionen ähnlich hoch waren wie die durch Naturgefahren (1.208,0 Mrd. US-Dollar gegenüber 1.913,6 Mrd. US-Dollar für Stürme und 1.139,4 Mrd. US-Dollar für Erdbeben).

Um die wirtschaftlichen Verluste durch biologische Invasionen zu quantifizieren, verwendeten sie Daten aus der InvaCost-Datenbank Version 4.1, der umfassendsten Datensammlung wirtschaftlicher Kostenschätzungen im Zusammenhang mit invasiven Arten weltweit.

Globale und regionale Daten zu den Kosten von Naturkatastrophen stammen aus der internationalen Datenbank über Natur- und Technologiekatastrophen (www.emdat.be). Diese enthält geografische, zeitliche, menschliche und wirtschaftliche Daten über das Auftreten und die Auswirkungen von mehr als 21 000 Katastrophen in der Welt und in einzelnen Ländern von 1900 bis heute. Unter dem Stichwort »Naturkatastrophe« filterten die Forscher Daten über Asien, Afrika, Amerika, Europa, Ozeanien von 1980 bis 2019 heraus. Die Kosten von Naturkatastrophen in den Vereinigten Staaten bezogen die Wissenschaftler aus den Datensätzen der Wetter- und Ozeanografiebehörde NOAA mit Stand vom 6. April 2022.

Die Wissenschaftler filterten bei ihren Berechnungen die Datenbank derart, dass nur direkte Schadenskosten enthalten waren, die tatsächlich anfielen. So berechneten sie nur jene wirtschaftlichen Verluste, die aus direkten oder indirekten Auswirkungen invasiver Arten resultierten. Beispiel Maiszünsler: Der unscheinbare grau-braune Schmetterling verursacht bei starkem Befall in den Sommermonaten jährlich 10 bis 50 Prozent Ertragsverluste. 200 bis 500 Euro Schaden je Hektar sind dabei keine Seltenheit. Bei Befall treten zudem Qualitätsverluste durch Fusarienpilze, Schimmel oder Mykotoxine auf.

Ausmaß der Schäden stark gestiegen

Die Schäden durch invasive Arten stiegen innerhalb der letzten 23 Jahre gegenüber dem Zeitraum von 1980 bis 1999 noch mal um satte 700 Prozent – und lagen damit wesentlich höher als die von Naturkatastrophen in derselben Periode. Invasive Arten werden bei den verursachten Kosten nur von Stürmen übertroffen, doch seien diese immer noch höher als die Kosten, die durch andere Umweltkatastrophen verursacht werden, konstatiert Phillip Haubrock vom Senckenberg Forschungsinstitut.

Mithilfe der globalen Datenbank InvaCost berechneten die Wissenschaftler zudem, in welchem Verhältnis die durch invasive Arten entstandenen Kosten zu entsprechenden Managementmaßnahmen stehen. Demnach lagen die Ausgaben für Maßnahmen gegen die Schäden durch invasive Arten seit 1960 weltweit bei etwa 84 Milliarden Euro. Die Verluste in der Land- und Forstwirtschaft, Schäden an der Infrastruktur und die Belastung der Gesundheitssysteme beliefen sich im selben Zeitraum auf mindestens 976 Milliarden Euro. Nur 2,5 Milliarden Euro wurden dabei proaktiv für Präventionsmaßnahmen aufgewendet. Der überwiegende Teil der Kosten entstand für Kontroll- oder Ausrottungsmaßnahmen. Diese werden aber oft so spät ergriffen, dass sie nicht mehr erfolgreich sind, kritisiert der Biologe Phillip Haubrock. Wurden hingegen vor der Ausbreitung invasiver Arten in die Maßnahmen investiert, waren die Neophyten weitaus weniger schädigend.

Stärkere Verbreitung, knappe Ressourcen

Angesichts der zunehmenden Verbreitung invasiver Arten mit der Klimaerwärmung drängt die Zeit, während Ressourcen knapp bleiben. Experten können deshalb vorerst nur die wichtigsten Schädlinge bekämpfen: Neben zwei Zikadenarten aus dem Mittelmeerraum ist dies vor allem der Japankäfer, der starke Fraßschäden an Erdbeeren, Bohnen, Mais, Wein und vielen Strauch- und Baumarten hinterlässt.

Die Wissenschaftler fordern, noch effizienter als bisher jene Arten früh zu identifizieren, die unter dem Einfluss des Klimawandels massive Schäden verursachen können.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal