Nichts als Wagenknecht

Andreas Fritsche über Folgen der sektenähnlichen Struktur des BSW

Sahra Wagenknecht spricht in Potsdam zu den Mitgliedern ihrer Partei in Brandenburg.
Sahra Wagenknecht spricht in Potsdam zu den Mitgliedern ihrer Partei in Brandenburg.

Die sektenähnliche Organisationsstruktur beim Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) hat Vor- und Nachteile. Das zeigt sich im Vorfeld der Brandenburger Landtagswahl. Einerseits kann die Führungsriege nahezu alles unter Kontrolle behalten. Andererseits bremst sie eine mögliche Entwicklung und nimmt damit ein Wahlergebnis in Kauf, das wahrscheinlich besser ausfiele, wenn der Landesverband nicht an der kurzen Leine gehalten würde.

Das fängt schon damit an, dass es nur eine BSW-Landesliste geben wird und keine Direktkandidaten der Partei in den 44 Landtagswahlkreisen. So mancher Wähler rutscht für seine zwei Kreuze auf dem Stimmzettel links in der Spalte mit den Erststimmen für die Direktkandidaten nach unten und geht von dort nach rechts zu den Zweitstimmen für die Partei. Das BSW weiß das und verschenkt hier bewusst Stimmen, indem es sich auf eine Landesliste beschränkt.

Andererseits wollen 44 Kandidaten, die sich keine peinlichen Auftritte leisten und so wieder Stimmen kosten, erst einmal gefunden sein. Es war schwer genug, 30 Kandidaten für die Landesliste zu bestimmen, da der Landesverband nur 36 Mitglieder zählt, von denen einer als Belarusse nicht antreten darf und andere kein Interesse zeigten. Schon da musste auf Parteilose zurückgegriffen werden, die teils unfähig wirken, sich auf einer Liste aber besser verstecken lassen. Das Gebaren des BSW sorgt auch in den eigenen Reihen für Unzufriedenheit. Es ist aber durchaus clever.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal