WADA wird weich

John Fahey neuer Chef / Sanktionssystem stark relativiert

  • Von Tom Mustroph, Madrid
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Auf der. 3. Weltantidopingkonferenz in Madrid wurde der frühere australische Finanzminister John Fahey (62) zum neuen WADA-Präsidenten gewählt. Ab 1. Januar 2008 ist er der Nachfolger des kanadischen Rechtsanwalts Richard Pound, der die Weltantidopingagentur seit ihrer Gründung im Jahr 1999 geführt hatte. Vizepräsident wurde der Schwede Arne Ljungqvist. Der Stiftungsrat verabschiedete ebenfalls den neuen WADA-Code. Er tritt allerdings erst ab 1. Januar 2009 in Kraft.

Können Doper aufatmen?
Glückliche Gesichter gab es zum Ende der dreitägigen Konferenz in Madrid keine. Unsicher lächelte der Sieger. Gequälte Mienen bei den europäischen Regierungsvertretern. Auch der scheidende Präsident Richard Pound war lediglich erleichtert, Programm und Nachfolgeregelung ohne allzu große Eklats zur Verabschiedung bugsiert zu haben.

Doper können nun ein wenig aufatmen, denn der Nachfolger von »Dirty Dick« gehört zu der Klasse der vorsichtigen Taktierer...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.