Das sogenannte Einfache

Er wäre 80 geworden: Klaus Poche

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Kürzlich sah ich noch einmal Szenen aus dem Fernsehfilm »Befragung Anna O.« von 1977, Regie: Thomas Langhoff, Buch: Gerhard Stuchlik und – Klaus Poche. Da bringt eine junge Frau einen Funktionär, der in seiner ahnungslosen Siegeslaune Aktivistennadeln austeilt, arg in Verlegenheit – mit ihrem luftigen Sommerkleid und dem, ja, so kann man das überspitzt wohl sagen: selbstbewussten Lächeln ihres Dekolletés: Wo soll der arme Mann das Abzeichen anstecken? Später dann die Geehrte allein zu Haus: Schnaps, Radio, ein nächtliches Verdämmern so ganz im Gegensatz zum morgendlichen FDGB-Frohsinn. Jutta Wachowiak als junge Variante jener Frau auf Wolfgang Mattheuers traurigem Brigade-Bild »Die Ausgezeichnete«.

Diese Anna O.: Einsamkeit einer Langstreckenläuferin durch tristen, wohnungszellengrauen DDR-Alltag. Und doch ist da ein schöner, fast unmerklicher Trotz – der Fischen ähnelt, wenn sie aus dem Wasser auftauchen: Man sieht si...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.