Strompreise verheizen Firmen

Mittelständische Unternehmen durch Energiekosten in Existenznot

  • Von Manfred Godek
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die steigenden Strompreise bringen zunehmend kleine und mittlere Unternehmen in Existenznot.

Hinter vorgehaltener Hand ist auch von Managementfehlern die Rede, doch die Zahlen sprechen für sich: Um eine halbe Million Euro pro Jahr hatten die Stadtwerke Neumünster der Spezialgießerei Stock den Strompreis erhöht. Geschäftsleitung, IG Metall und Betriebsrat protestierten Anfang 2007 vergeblich. Seit Juli läuft ein Insolvenzverfahren. Neumünsters IG-Metall-Geschäftsführer Peter Seeger und die rund 100 Beschäftigten hoffen, dass Stock-Guss unter einem neuen Investor bestehen bleiben kann.

Das Schicksal der 1925 gegründeten Firma lässt ahnen, vor welchen Herausforderungen kleine und mittlere Firmen aufgrund der gestiegenen Strompreise stehen. Der Präsident des Bundesverbandes der Mittelständischen Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, sieht rund 100 000 Arbeitsplätze in Gefahr. »Wir haben es mit einem Kartell zu tun«, so sein Vorwurf. Die vier großen Versorger hätten sich mit dem Segen der Politik den Markt aufgeteilt und zockten die Kund...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.