Müllverbrennung in der Waldstadt

Umweltamt genehmigte umstrittene Anlage / Stadt Eberswalde plant juristische Schritte

  • Von Veiko Kunkis
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Firma Theo Steil aus Trier darf in Eberswalde eine Müllverbrennungsanlage errichten. Das Landesumweltamt erteilte die Genehmigung. Man sei dazu verpflichtet gewesen, da alle Voraussetzungen vorlagen, hieß es gestern.

Ein schneller Baubeginn der 35 Millionen Euro teuren Anlage dürfte dennoch nicht zu erwarten sein: Die Stadt Eberswalde will die Genehmigung rechtlich überprüfen lassen.

Die Firma Steil betreibt in Eberswalde bereits eine große Metallaufbereitungsanlage in einem Industriegebiet am Oder-Havel-Kanal. Sie beschäftigt dort 170 Mitarbeiter. Die Energetische Verwertungsanlage – so die offizielle Projektbezeichnung – verspricht neun weitere Jobs. In der Anlage sollen 90 000 Tonnen nicht verwertbare Abfälle aus allen zehn Niederlassungen der Firma Steil in Deutschland verbrannt werden. Die dabei entstehende Energie soll in Strom umgewandelt werden. Durch die Anlage und den umfangreichen Antransport des Materials en...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.