Wuppertal verbietet Polizeikritik

Ausstellung an anderem Ort wiedereröffnet

  • Von Niels Seibert
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Gestern wurde eine Ausstellung über Polizeigewalt in Wuppertal wiedereröffnet. Zwei Tage zuvor hatte sie der Oberbürgermeister (OB) aus einem städtischen Jugendzentrum verbannt.

Zur ersten Eröffnung der Ausstellung »Vom Polizeigriff zum Übergriff« am Todestag Oury Jallohs kamen etwa 50 Besucher ins Haus der Jugend Barmen. Unter den Gästen befanden sich auch der Jugendamtsleiter und weitere Mitarbeiter der Stadt Wuppertal. Am nächsten Morgen kam das Verbot des Oberbürgermeisters Peter Jung (CDU). Die Ausstellung verunglimpfe und diffamiere die Polizei.

Weder der OB noch der Sozialdezernent Stefan Kühn (SPD) habe die Ausstellung gesehen, aber im Internet habe man sich über die Inhalte, die Visualisierung und das Begleitprogramm informiert, so Jung und Kühn gegenüber dem ND. Die geplanten Veranstaltungen mit dem Grundrechtekomitee und dem Republikanischen Anwaltsverein wurden in gemeinsamer Abstimmung gleich mit unters...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.