EU strickt mit an Kenias Krise

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Eine kohärente und glaubwürdige Entwicklungspolitik der Europäischen Union wird bei den Sonntagsreden in Brüssel von der EU-Kommission immer wieder beschworen. Die Praxis sieht derweil anders aus. Jüngstes Beispiel: Kenias Regierung erhielt einen Tag nach den dubiosen Präsidentschaftswahlen eine satte Tranche von 40,6 Millionen Euro Budgethilfe zur freien Verfügung ausgezahlt, obwohl sich schon zu diesem Zeitpunkt die Meldungen über Unregelmäßigkeiten bei den Präsidentschaftswahlen verdichteten – unter anderem ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.