Sozialverband mit sozialem Mäntelchen

Die Gewerkschaft ver.di versucht, Lohnerhöhungen bei der Arbeiterwohlfahrt durchzusetzen

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In mehreren Bundesländern und Regionen gibt es derzeit heftige Tarifkämpfe zwischen der Gewerkschaft und der Arbeiterwohlfahrt (AWO).

In Schleswig-Holstein wird die Tarifauseinandersetzung zwischen der Arbeiterwohlfahrt und der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di mittlerweile auch mit juristischen Mitteln ausgetragen. Die AWO sieht wegen der Proteste ihren Fürsorgeauftrag gefährdet und fordert daher Notplanvereinbarungen mit der Gewerkschaft. Ver.di wiederum hatte ihre aktuellen Streikorte zuletzt angekündigt und dann festgestellt, dass die AWO Personal aus anderen Einrichtungen abzog, um es quasi als Streikbrecher einzusetzen. In einem Vergleich vor dem Arbeitsgericht Lübeck hat sich die AWO nun verpflichtet, auf solche Aktionen künftig zu verzichten. Im Gegenzug garantiert ver.di Notdienstpläne. »Wir werden dafür Sorge tragen, dass keine Kinder vor verschlossenen Kindertagesstätten stehen«, sagt Sabine Hebenstein aus der Streikleitung. Der Gewerkschafterin leuchtet aber nicht ein, waru...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.