Augen auf und Ohren zu

»Schattensprache« – eine Ausstellung zur visuellen Kommunikation

  • Von Maria Indyk
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Schattensprache« heißt die Ausstellung, die das nonverbale Ausdrucksmittel der gehörlosen Menschen in den Mittelpunkt stellt: die Deutsche Gebärdensprache (DGS). Für einen Moment den Geräuschen der Welt entfliehen, einen »Dialog der Stille« führen und einer Sprache begegnen, die »Schatten« wirft.

Ort des Geschehens ist das Provianthaus in der schleswig-holsteinischen Stadt Rendsburg. Die Führung durch die Räume findet ausschließlich in Begleitung eines gehörlosen Gastgebers statt. Ungefähr eine Stunde dauert das Eintauchen in die »geräuschlose Lebenswelt«.

Mit dem Fingeralphabet
Angekommen in der Provianthausstraße 9, kreisen die Gedanken plötzlich um die Kartenabholung. Wie kann ich mich verständigen, wenn meine Worte nicht gehört werden? Mit »Händen und Füßen«, Zettel und Bleistift und ohne Hilfe eines Kauderwelsch-Sprachführers. Da der Name kurz ist, wurde vor Reiseantritt das Finger-alphabet geübt. Trotzdem gehen die Buchstaben ni...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.