Der Ossizoo ist volljährig

  • Von Hanno Harnisch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit vielen Jahren fertigt die GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) Studien an. Im Frühjahr und im Herbst werden jeweils die Fernsehreichweiten und die der Radionutzung ermittelt. Dann wissen die Sender genau, wer sie sieht oder hört, wie viel Quote sie gemacht haben. Quote ist die Währung für die Werbesekunden, die für die verschiedenen Sendeplätze gebucht werden. Aber die Quote ist eben auch ein Maß für die Akzeptanz der unterschiedlichsten Angebote bei den verschiedenen Zielgruppen, zu verschiedenen Zeiten in verschiedenen Regionen.

Jedes Jahr wieder kommt die GfK bezüglich des Fernsehkonsums nahezu ausnahmslos zu dem Ergebnis: Die Deutschen hängen immer länger vor der Flimmerkiste. Und die Ostdeutschen gucken noch weitaus länger in die Röhre als die Westdeutschen. Unangefochten führen sie seit Beginn der Messungen der GfK die Statistik an. Dabei schauen sie überdurchschnittlich Unterhaltung und Fiction. Nur beim Universalsender R...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.