• Politik
  • 18. Dezember - Internationaler Tag der Migranten

Reisebericht aus der Hölle

Noch immer leben viele Migranten ohne Schutz und Rechte

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wenn Fabrizio Gatti über Migration schreibt, dann hat er am eigenen Leibe erfahren, wovon er erzählt. In der Rolle eines »Rumänen« erlebte der Journalist der Wochenzeitschrift »L'Espresso«, wie man in der EU diskriminiert werden kann. Als illegaler Landarbeiter schuftete er für einen Hungerlohn auf italienischen Tomatenplantagen. Als »Kosovo-Albaner« bekam er zu spüren, wie die Schweizer Polizei mit unwillkommenen Flüchtlingen umgeht. Als »Asyl suchender Kurde Bilal« schloss er sich schließlich afrikanischen Migranten an, die sich auf dem Weg ins gelobte Land vom senegalesischen Dakar über Mali durch die Sahara bis zur europäischen Mittelmeerküste durchschlugen. Dieses jüngste Buch von Gatti ist ein Reisebericht aus der Hölle.

Nie zuvor haben so viele Menschen außerhalb ihrer Heimatländer gelebt. Schätzungen gehen von bis zu 200 Millionen Migranten aus, legale Auswanderer ebenso wie illegale oder Flüchtlinge. In den letzten 25 Jahren h...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.