Eine schwierige Annäherung

Lampedusa: Flüchtlinge zwischen Unterstützung und Ablehnung

  • Von Tom Mustroph, Lampedusa
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Die Stimmung auf der italienischen Insel Lampedusa ist gespannt. Zwar wurden die Proteste der Flüchtlinge, die dort interniert sind, von einem großen Teil der Inselbewohner unterstützt. Nicht allen aber geht es um die Menschenrechte.

»Komm, setz dich zu uns und iss«, ruft ein Mann auf dem Hauptplatz von Lampedusa. Auf der Piazza des größten Ortes der gleichnamigen Insel ist eine lange Tafel aufgebaut. Ein paar Dutzend Leute speisen inmitten von Schildern, die »SOS Isole Pelagie« (SOS Pelagische Inseln, zu denen Lampedusa gehört) verkünden, und Innenminister Roberto Maroni vorwerfen, heimlich ein neues Guantanamo einzurichten, während im fernen Amerika Präsident Barack Obama das Original zu schließen beabsichtigt. Sobald die Männer, die hier fröhlich schwatzend ihre Makkaroni zu sich nehmen, eines Fremden ansichtig werden, der nicht wie der verhasste italienische Innenminister aussieht, laden sie ihn umgehend zum gemeinsamen Mahl ein.

In dieser Woche handelt es sich bei den Gästen hauptsächlich um Journalisten. Salvatore Capello, der Mann an der Stirnseite des Tisches, bekräftigt, dass die Gruppe am Wochenende hier 40 illegale Einwanderer beköstigt hat. Die waren un...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode