Der große »Kladderadatsch« kommt erst noch

Warum die Konjunkturpakete der Regierung nicht fruchten werden und was zu tun ist

  • Von Prof. Dr. Heinz Niemann
  • Lesedauer: ca. 10.0 Min.

In Washington und Berlin sind diese Woche Konjunkturpakete zur Bekämpfung der Krise geschnürt worden. Doch werden diese etwas bewirken?

Kräftemessen vor der Frankfurter Börse.

Alle bisherigen regierungsoffiziellen Konzepte zur Regulierung haben ein generelles Manko, einen systembedingten Denkfehler: Sie beseitigen die Ursachen der Krise nicht!

In der Nachkriegszeit funktionierte das Konzept der Begründer der sozialen Marktwirtschaft, Ludwig Erhard und Alfred Müller-Armack, gut zwanzig Jahre hervorragend. Es gab die Preise frei, ließ den Unternehmern freie Hand bei der Festlegung ihrer Eröffnungsbilanzen und sah keinerlei Lastenausgleich vor, förderte dafür das Unternehmertum und tat alles zur Begünstigung privater Kapitalbildung. Zuerst aus Not, danach angesichts der Systemherausforderung und potenzieller linker Gegenkräfte war Erhards Marktwirtschaft straff reguliert, ihre Auswirkungen auf die arbeitende Bevölkerung sozial gebändigt. Insgesamt gelang es letztendlich, darin besteht die Erfolgsgeschichte der alten Bundesrepublik, dank einer einmalig günstigen Nachkriegskonjunktur, damit bald möglichen beachtl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.