Löhne bleiben auf der Strecke

Gewerkschafter für fairen Wettbewerb bei Bahnausschreibungen

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Gegen die aktuelle Ausschreibungspraxis im Schienenpersonen-Nahverkehr gingen am Montag rund 2000 Eisenbahner in Berlin auf die Straße. Sie folgten einem Aufruf der Bahngewerkschaften Transnet und GDBA und veranstalteten Kundgebungen vor den Parteizentralen der Regierungsparteien CDU und SPD.

Eisenbahner auf der Kundgebung in Berlin

Bisher betreibt die Bahn-Tochter DB Regio die RegionalExpress-Züge in der Hauptstadtregion. Da bei der Neuausschreibung in vier Losen ein Bieter sich jedoch nicht gleichzeitig um zwei Lose bewerben darf, sehen die Gewerkschaften auf die DB Regio einen Arbeitsplatzabbau in dreistelliger Höhe zukommen. Da nur »das wirtschaftlich günstigste Angebot den Zuschlag erhalten« dürfe, drohe die Ausschreibung zu einem »Wettbewerb um die niedrigsten Einkommen und geringsten Sozialbedingungen« zu verkommen, kritisierte Transnet-Vorstandsmitglied Reiner Bieck, der vor einer bundesweiten Signalwirkung warnt. Die aktuelle Ausschreibung für den Berliner Raum gehört nach Ansicht von GDBA-Vorstandsmitglied Gerhard Wilde »in die Mülltonne«. Zur Reglementierung des Ausschreibungswettbewerbs fordern die Gewerkschaften T...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.