Code 998: »Bordellfrauen« im KZ

Ausstellung über Sex-Zwangsarbeit hat in Lichtenberger KULTschule eröffnet

  • Von Kevin Dürr
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Anders als die üblichen Darstellungen über Zustände in NS-Konzentrationslagern ist diese Ausstellung nicht nur schockierend. Sie bringt zudem auch ein Thema ans Licht, das bisher tabu war: Die Zwangsprostitution von KZ-Insassinnen für männliche Häftlinge.

Die Installation kommt ohne visuelle Effekte aus. Die akustischen Interviews, SS-Akten und medizinischen Dokumente erzählen die Schicksale von Frauen, die in mehrfacher Hinsicht ausgebeutet und psychisch gebrochen wurden. »Heute lebe ich noch, aber wie?« resümiert eine ehemalige Zwangsprostituierte des Konzentrationslagers Buchenwald. Neben solchen Tonaufnahmen der ausgebeuteten Frauen kommen auch ehemalige männliche Häftlinge zu Wort, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.