18 000 Dollar für Jimi Hendrix

Frank Schäfer kratzt am Mythos von Woodstock

  • Von Werner Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Woodstock '69 – das war das Popereignis des Jahres. »Three days of peace and music«. Am 15. August des Jahres kamen zwischen 400 000 und 500 000 junge Menschen aus den ganzen USA in die Catskill Mountains nach Woodstock im Staat New York, um an drei Tagen den damaligen Rock-Heroinen und Heroen zu lauschen. Love, peace and happiness. Friedlich, freundlich, fröhlich wollte man sein – und war es weitestgehend dann auch. Drei Tage, die, wie es vor allem die anschließende Film-Dokumentation noch belegen sollte, die Welt, nicht nur die US-amerikanische verändern wollten.

Aber – und dies ist Anlass und Auftakt für das neue Buch des Schriftstellers und Pop-Journalisten Frank Schäfer – stimmt dieser Mythos auch? Oder handelt es sich nicht vielmehr um eine grandiose Fehleinschätzung bzw. eine medial zu- und aufbereitete ideologische Überhöhung dessen, was tatsächlich abgelaufen ist? Statt strahlenden Wetters z. T. sintflu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.