Feuer und Flamme für ein Flugfeld

Linke Aktionstage halten die Stadt in Atem / Höhepunkt bei Tempelhof-Besetzung am Samstag

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Serie von Brandanschlägen, die von mutmaßlich linksradikalen Autonomen verübt werden, reißt nicht ab. In der Nacht zum Mittwoch traf es das Cateringunternehmen »Bärenmenü« in der Sewanstraße in Lichtenberg: Insgesamt zehn Fahrzeuge des Betriebes wurden angezündet. »Bärenmenü« zählt zum international agierenden Sodexo-Konzern, dem Linksradikale seit längerem vorwerfen, als Logistiker von Kriegseinsätzen und mit der Versorgung von Flüchtlingen Profit zu machen. Ähnliche Kritik gibt es an der Posttochter DHL, deren Fahrzeugpark in den vergangenen Tagen ebenfalls zwei Mal Ziel von Brandstiftungen wurde.

Bei der Polizei vermutet man einen Zusammenhang zu den linken »Action Weeks«, die noch bis zum Sonntag laufen. Ein Bekennerschreiben sei aber noch nicht eingegangen, sagt Polizeisprecher Guido Busch. Wie in jedem dieser Fälle würde der Staatsschutz ermitteln. Aber auch die Bereitschaftspolizei ist in diesen Tagen im Dauereinsatz: Neben ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.